Die Zeit ist ein Arschloch, warum Diäten schief gehen

14. Februar: So, 1,2 Kilo inklusive Wein-Diät und 6000-Kalorien-Geburtstag. Das kann sich doch sehen lassen. Man darf sich nicht jeden Spaß verbieten.

Manchmal ist die Zeit ein Arschloch, weil man nicht genug davon hat, um sich auf alles zu stürzen was einem gerade wichtig ist. Außerdem muss man ja auch manchmal ein bißchen abschalten, es muss Zeit geben, zu denen nichts wichtig ist. Bei meiner Diät ist das auch so. Eigentlich wollte ich mich schon lange mit einem Sportmediziner treffen, um mich beraten zu lassen, welcher Sport zu mir passt (etwas Knie geschädigt, ein Mittelfußbruch) und was die Fettverbrennung besonders anregt. Eigentlich wollte ich nochmal bei dem Psychologen nachhaken, von dem ich mir einige Psycho-Kniffe in puncto Verzicht holen wollte. Eigentlich wollte ich mal wieder meine Ernährung für eine Woche planen. Meine Kalorienwerte habe ich seit Tagen aus dem Auge verloren. Aber irgendwie war nie Zeit und das eigentlich überraschende: Irgendwie geht es ja auch so. Es werden wahrscheinlich bei jedem die Tage kommen in einer Diät, in der das Abnehmen zur lästigen Routine wird. Aber warum soll man nicht einfach noch mal neu anfangen, wenn man am Sonntag doch noch ein Stück Kuchen beim Familienkaffeetrinken gegessen hat. Ich jedenfalls glaube weiter an mich und die Waage gibt mir bisher ja auch Recht. Nochmal 1 Kilo habe ich in den vergangenen beiden Wochen trotz Wein-Diät und 6000-Kalorien-Geburtstag abgenommen. Ich habe schon kein Bedürfnis mehr nach einem Schokoriegel. Jeder Tag ist noch ein kleiner Kampf, weil man das Gefühl nicht los wird, das irgendetwas fehlt, wenn man nichts hat, was man sich zwischendurch reinschieben kann. Aber das Gefühl wird zum vertrauten Begleiter und ich freue mich ehrlich gesagt auch ein bißchen darüber, denn immer wenn das Gefühl da ist und ich ihm nicht nachgebe bedeutet das, dass ich kurz davor oder dabei bin, wieder ein paar Gramm Fett abzunehmen.

Advertisements
Kategorien: Uncategorized | Ein Kommentar

Beitragsnavigation

Ein Gedanke zu „Die Zeit ist ein Arschloch, warum Diäten schief gehen

  1. Stefan Dietrich

    Ja, gib nicht auf! Ich hatte gestern auch schon das Gefühl, dass das nächste Kilo sich gerade verflüchtigen will. Du schaffst das!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: